Zum Inhalt springen Zum Menü springen
 


JOACHIMSTHALER EINSAMKEIT

4. 6. 2021
Sonnenwirbelhäuser
 
Die höchste Einsamkeit des Erzgebirges (1140 - 1155 m ü. M.), die zu Jáchymov gehört, steht seit dem 16. Jahrhundert am westlichen Fuß des Klínovec in Richtung Boží Dar auf dem ursprünglichen Weg von Boží Dar nach Měděnec. Auch der Name der Siedlung spiegelte ihre Lage wider, denn der Name Keilberg/Klínovec stammt aus dem 19. Jahrhundert. Bis dahin wurde der höchste Berg des Erzgebirges Sonnenwirbelhäuser genannt. Der Prediger Johannes Mathesius beschreibt in seinem Werk dessen Gründung.
 
Sie wurde nach der Entdeckung einer Silberader im Jahr 1533 gegründet, die Siedlung ist also genauso alt wie das nahe gelegene Boží Dar. Nach der zweiten Militärkartierung (Franz's Kartierung) standen hier zwischen 1842 und 1853 drei Häuser, die korrekt zum Joachimsthaler Teil des Elbeckens gehörten. Die Pfarrbevölkerung gehörte jedoch zu Boží Dar (ein rein praktisches Arrangement, da die Pfarrei Boží Dar auch zum Vikariat von Jáchymov gehörte). Im Jahr 1920 lebten hier 26 Einwohner in vier Häusern.
 
Die Siedlung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg abgerissen, weil die Siedlung, die nahe der Staatsgrenze lag, in die neu eingerichtete Grenzzone fiel. Heute befinden sich an seinem Standort Windräder und ein dreieckiger Grenzstein.
 
Unruh / Neklid
 
Im Jahr 1543 wurde im Elbtal am Silberwäscher im Widergebirg die Grube Unruhe eröffnet, die bis ins 19. Jahrhundert in Betrieb blieb. Das Grubengelände bestand aus zwei Gebäuden, von denen eines wahrscheinlich als Versteck der Mine und das andere, kleinere als Wohnhaus genutzt wurde. Das größere und ursprüngliche Gebäude wurde in der Mitte des 20. Jahrhunderts abgerissen. Das zweite Gebäude ist bis heute erhalten geblieben. Heute verläuft eine der örtlichen Skipisten auf dem Gelände des ursprünglichen Gebäudes und des Bergwerks.                          
 
Rauschererb / Můstek
 
Eine Gruppe von vier Chalets im Tal des schmalen Baches. Gemäß 1. Militärische Kartierung (2. Hälfte des 18. Jahrhunderts) drei Häuser haben eine beschreibende Nummer, das vierte Gebäude nicht. Nach der 2. Militärkartierung (1836 - 1852) wird die Einöde als Rauscher bezeichnet. Die Kombination des Namens der Joachimsthaler Familie Rauscher und des Wortwappens wirft die Frage auf, ob es sich ursprünglich um ein erbliches (freies) Gut dieser Familie gehandelt haben könnte.
 
Interessant im Zusammenhang mit diesem Ort ist sicherlich die Interpellation des Finanzministers vom 27. Januar 1926, die sich auf das rüde Verhalten der Rentenkontrollbehörden bezieht. Zu dieser Zeit wurde in einem der Gebäude das Gasthaus von Josef Fassmann betrieben. Im Jahre 1946 führte Antonie Spilková das Gasthaus mit 12 Betten.
 
Am Ende des Zweiten Weltkrieges wurde am Hang oberhalb des abgelegenen Dorfes eine Skisprungschanze errichtet. Sie wurde jedoch erst nach dem Krieg fertiggestellt und ihre Überreste sind noch heute deutlich im Gelände sichtbar. Er erlaubte Sprünge von bis zu 70 Metern. Am gegenüberliegenden Hang wurde eine Skipiste mit einem etwa 600 Meter langen Lift gebaut.
 
Kurz nach Kriegsende wurden die Bungalows als kleines Kriegsgefangenenlager genutzt.
 
Das heutige Sporthotel Můstek wurde an der Stelle der ursprünglichen Chalets gebaut.
 
Nach der Fertigstellung der Eisenbahn von Ostrov nach Jáchymov war geplant, die Strecke nach Vejprt und Deutschland zu verlängern. Hier wurde die Mündung eines zwei Kilometer langen Tunnels geplant, der durch das Klínovec-Massiv zum Hain Partum in Loučná führt.